A+ A A-

Streams of Blood - Erløsung

Pünktlich zur dunklen Jahreszeit wurde es am 29.10.2020 auch in Hessen düster, denn Streams of Blood haben, unter der unheilverheißenden Leitung des Bandkopfs Thymos, mit  Erløsung ein neues Album zusammengeprügelt. Ich wurde bereits durch ihren 2017 erschienenen Langspieler "Allgegenwärtig" auf sie aufmerksam und fand großen Gefallen an ihrem treibenden und frostigen Black Metal. Mit  Erløsung haben sich Streams of Blood jedoch selbst grufthoch übertroffen.

Bereits der erste Song "Freitodmaschine" stellt deutlich klar, in welche Richtung es mit diesem Machwerk geht – Vollmarsch voraus. Auch wenn der Fokus größtenteils auf Kaltschnäuzigkeit, Dynamik und Aggression liegt, greifen sie so viele schwarzmetallische Facetten auf, dass  Erløsung weder stimmlich noch musikalisch eintönig wird. Im Gegensatz zum ersten Song beispielsweise, ist sein  Nachfolger "Declaration" wesentlichen rhythmischer und der darauffolgende "Die Ablehnung (Das Opfer)" allgemein sehr abwechslungsreich. Letztgenannter fängt recht atmostphärisch und beklemmend an und entwickelt sich fortlaufend zu einem sehr druckvollen Stück, welches jedoch die anfängliche einsame Wirkung nicht verliert. Auch Sänger (und Gitarrist) Thymos zeigt hier eindrucksvoll, was er alles auf dem Kasten (oder Sarg) hat. "Die Ablehnung (Das Opfer)" kämpft wegen dieser Gründe mit dem vierten Stück "Nychts" um den Platz meines Albumfavoriten. Denn auch "Nychts" ist erstaunlich vielfältig und wird dem gemeinen Konzertbesucher, zu gegebener Zeit, dank seiner gewaltigen Riffs höchstwarscheinlich die Gehörgänge umkrempeln!

Im Anschluss haben Streams of Blood  wohl angestrebt, mit "Days of Immortality" ein Gewitter zu vertonen. Die musikalische Untermalung bewegt sich zwischen doomig-getragen und ekstatisch und die Stimme könnte teilweise kaum schmerzerfüllter klingen. Bei so starken Stücken ist es kaum verwunderlich, dass ein Teil des Albums etwas verblassen kann, was hierbei auf  den (trotzdem soliden) Track "The Complex" zutrifft. Zum Ende hingegen folgen noch einmal zwei gewaltige Brecher: "Pigture" und "The Herd". Auch diese beiden Songs würde ich echt gern live erleben, da sie noch einmal unbarmherzig musikalisch auf´s Maul geben. "Pigture" trumpft schon wegen  der völlig geistesgestörten Stimmarbeit zu Beginn sowie des einzigen Solos des gesamten Albums auf und "The Herd" ist schlicht und ergreifend ein wirklich gut gelungener, finsterer Schlussstrich des Albums.

Wir halten fest: Auf Erløsung findet man vielleicht keine Innovationen, dafür aber die volle Bandbreite, die man sich als dem Black Metal zugeneigter Hörer wünschen kann. Aggressive Riffs, garstige Stimme, kalte Atmosphäre und miese Laune der Sonderklasse – was will man mehr?

9/10

Wie war es bei(m)...

erlebt und notiert von Jannik
bangers-maniacs-h-m-c-birthday-bash-iv
erlebt und notiert von scheuermann
gwar
erlebt und notiert von scheuermann
silly
erlebt und notiert von Jannik
party-san-2019

Neuste Interviews

von scheuermann
rat-race     Dustineyes haben dieses Jahr ihre neue CD "Rat Race" auf den Markt gebracht,...
von scheuermann
chaos-and-confusion   Chaos And Confusion sind es, die uns heute Einblick in ihr Schaffen geben. Ins Leben...
von Roger
gloryhammerInterview mit Gloryhammer Metal Dayz 2016   Am Samstag sollte um 17:15 Uhr das geplante...
von scheuermann
eat-the-gun   EAT THE GUN aus Münster, sind nun schon seit einigen Jahren umtriebig und spielten...