A+ A A-

WOA 2020 abgesagt…die ultimative Alternative hieß „Wacken World Wide“

Eine Woche ist seit dem WOA 2020 vergangen. Doch in diesem Jahr war alles anders. Mehr als anders. Die Vorfreude wurde im März vollständig und wie ein Schlag in die Magengrube ausgebremst. Ein mehr als schwarzer Schatten breitete sich nicht nur über Deutschland aus, sondern auch über Europa und den Rest der Welt. Ein unsichtbarer Gegner, Namens Corona, begann seinen Weg von China aus, bis zu uns. Auf einmal war alles anders. Ein Verbot nach dem anderen beutelte die Festivalszene und die Clubs. Und das nicht ohne gravierende Folgen. Viele Betreiber mussten für immer die Tore schließen. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Denn auch trotz gelockerter Regeln, ist es nicht möglich Veranstaltungen wie gewohnt durchzuführen. Ein Desaster…..

Aber Wacken wäre nicht Wacken, wenn Thomas und Holger nicht ein Ass aus dem Ärmel zaubern würden. Und das haben sie getan. Das WOA in virtueller Form auf die Bühne zu bringen, das war die Devise. So waren die Tage die man auf dem Holy Ground verbringen konnte, über Magenta, in das heimische Wohnzimmer verlegt worden. Und das Besondere daran war, alles kostenlos. Oder auch wie bei mir, bei herrlichem Wetter im eigenen Garten. Ja, bei schönem Wetter - da kommt noch mehr Wehmut auf. Dieses Jahr hätte das WOA ein traumhaftes Wetter geboten. Nicht zu heiß, kein Regen, moderate Temperaturen also optimales Festivalwetter zum Feiern und arbeiten. Wie auch im realen Leben, begann alles pünktlich am Mittwoch. Der Tag, der für meine Person der Tag der Runde durch das Dorf der guten Musik bedeutet. Eindrücke auf dem Gelände sammeln und dann Freunde und gute Bekannte treffen, die im Ort diverse Stände ihr Eigen nennen. Aber egal, freuen wir uns über das Angebot guter Musik. Und da wurde dem geneigten Fan so einiges geboten. Wie gesagt, vier Tage Metal jeder Couleur. Schauen wir doch jetzt einmal genauer, was uns detailliert erwartet hat. Wie schon erwähnt, startete das Onlinespektakel am Mittwoch. Mit von der Partie waren unter Anderem MOTOR SISTER, RAGE, ANTHRAX, DORO, TRIVIUM. Aber auch Bands aus vergangenen Metalbattles fehlten nicht, sowie Newcomerbands aus der Wacken Foundation. Gleich am ersten Tag des Wacken World Wide war für jeden Metalhead etwas dabei. Und dies setzte sich uneingeschränkt über die folgenden „Festivaltage“ fort. Der Donnerstag startete um kurz nach 16:00 Uhr, wiederum mit Newcomerbands der Wacken Foundation. Höhepunkte des Tages waren dann Bands wie FOREIGNER, ALICE COOPER, IN EXTREMO, sowie RUSSKAJA. Bis hier konnte man, ohne Frage, schon, wenn auch mit Wehmut behaftet, zwei „Festivaltage“ im heimischen improvisierten Wacken genießen. Leider bleibt es daheim nicht aus, sich um etliche viele andere Dinge kümmern zu müssen, oder eventuell sogar einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Neben mir kenne ich noch einige mehr, die ihren geplanten Urlaub über die schönste Zeit des Jahres nicht angetreten sind und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben haben. Die beiden Highlights des Freitag waren für mich BEYOND THE BALCK und ganz ohne Frage BLIND GUARDIAN, die ein hervorragendes Set auf die virtuelle Bühne gezaubert haben. Somit war der Samstag mit Spannung erwartet. Und im Hinterkopf der einzige Gedanke, bloß nicht im Dienst arbeiten zu müssen. Denn es standen Bands wie HÄMATOM, HREATOR, SABATON und LORDI auf dem Programm. Das absolute Highlight waren für mich ganz klar SABATON, wenn auch eine Auswahl an älteren Songs durchaus gefehlt hat. Besonders erfreulich war es, dass der virtuelle Reigen durch zusätzliche Livestreams des WOA aufgelockert wurde. IRON MAIDEN und MOTÖRHEAD. Ohne Frage ein absolutes Muss in der Setlist.

Neben vielen positiven Kommentaren im Netz, gab es aber auch Kritik, da eben die Kameraschwenks und das Publikum nur virtuell über den Bildschirm gingen. Sicher Wacken ist und bleibt Wacken, wenn man von der Autobahn abbiegt sich langsam Richtung Wacken schlängelt, Eincheckt oder auf dem Campground sich häuslich einrichtet. Und danach oder dabei sein ersten WOA-Bier genießt. Aber sagen wir an dieser Stelle Danke, an Thomas und Holger und das gesamte Team, die uns diese Tage bei Magenta ermöglicht haben. Und vor allem sagen wir DANKE, an die Künstler, die dieses Experiment mitmachten und bei Ihren Sets so aufgetrumpft haben, als ständen sie vor 70.000 feiernden Fans. Eine gigantische Leistung mit Perfektion. Hut ab, es war der Hammer!

Nun habe ich für alle eingefleischten Wackinger noch etwas recherchiert. Eigentlich war es ein Zufall hier etwas gefunden zu haben was euch die Zeit bis hoffentlich 2021 versüßen wird. Ich habe im Netz Krimis gefunden, die in Wacken direkt und auf dem Festivalgelände zur Festivalzeit spielen. Ich habe selbstverständlich die Bücher bereits gelesen und kann nur sagen, wer Wacken kennt, wer mit dem Festival stark verbunden ist, der wird ohne Frage auf seine Kosten kommen. Jede Straße, jeder Weg auf dem Gelände, jede Besonderheit die man kennt und lieben gelernt hat wird so detailliert beschrieben, man fühlt sich live dabei und in Gedanken auf unser Festival versetzt. Und der Inhalt lässt an Spannung rein gar nichts vermissen. Steigerung definitiv garantiert. Die ersten beiden Kriminalromane sind von der Autorin Heike Denzau. Im ersten Band (Tod in Wacken), werden drei Männer in kurzer Zeit ermordet. Es gibt einen Zusammenhang. Die Liebe zu Heavy Metal. Ein drittes Opfer wird ausfindig gemacht, die Ermittlungen finden auf dem Festival inmitten von 75.000 Fans statt. Im zweiten Band (Der Teufel von Wacken), wird ein Juwelier in Itzehoe brutal überfallen. Es kommt zu einer Schießerei. Die Täter tauchen auf dem Festivalgelände unter. Weitere Verbrechen folgen, mit einer Situation die eskaliert. Der dritte Krimi ist von Colja Nowak (Letzte Ausfahrt Wacken). Hier treibt ein Serienkillerpärchen seinen gnadenlosen, blutigen Kampf gegen den Kommerz auf dem geilsten Festival ever. Also, Lust auf Spannung, Lust darauf in Gedanken dabei zu sein, jeden Winkel des WOA und des Ortes im Geiste mit zu durchwandern?

Hier für euch die Nummern der Spannung:

Tod in Wacken (Emons Verlag ISBN.: 978-3-95451-064-1)

Der Teufel von Wacken (Emons Verlag ISBN.:978-3-7408-0315-5)

Letzte Ausfahrt Wacken Colija Nowak ISBN.:9781521769683)

In diesem Sinne keep Wacken alive!!!

Am Ende habe ich an alle Fans eine Bitte. Wie ihr den Medien entnehmen könnt, starten etliche Festivals durch und präsentieren euch die ersten Bandbestätigungen für 2021. Selbstverständlich auch das WOA. Sicher kann man von den vielen Auflagen, Zwecks Corona auch geteilter Meinung sein, da jedes Land, jede Gemeinde hier ihr eigenes Süppchen kocht. Aber die Unvernunft Vieler kennt keine Grenzen, wenn man das Verhalten in der Öffentlichkeit und in den Urlaubsorten mit ansehen muss. Bleibt vernünftig. Die Zahlen an Erkrankten steigen wieder. Und es ist euch allen klar, dass Seitens der Regierungen nichts für die Kultur, egal aus welchem Genre, getan wird. Viele Clubs und kleine Festivals sind vor dem Ruin oder haben schon Pleite gemacht oder die Segel gestrichen. Niemand kann uns Fans garantieren, dass im kommenden Jahr wirklich unser Traum in Erfüllung geht und wir uns gesund auf dem Holy Ground wiedersehen, oder ob nicht auch im kommenden Jahr wieder alles verboten und abgesagt werden muss. Das wäre der G.A.U., ein unvorstellbares Desaster.

Auf ein gesundes Wiedersehen in der realen Welt, des geilsten Festivals der Welt!

RAIN OR SHINE 2021

Wie war es bei(m)...

erlebt und notiert von Jannik
bangers-maniacs-h-m-c-birthday-bash-iv
erlebt und notiert von scheuermann
gwar
erlebt und notiert von scheuermann
silly
erlebt und notiert von Jannik
party-san-2019

Neuste Interviews

von scheuermann
rat-race     Dustineyes haben dieses Jahr ihre neue CD "Rat Race" auf den Markt gebracht,...
von scheuermann
chaos-and-confusion   Chaos And Confusion sind es, die uns heute Einblick in ihr Schaffen geben. Ins Leben...
von Roger
gloryhammerInterview mit Gloryhammer Metal Dayz 2016   Am Samstag sollte um 17:15 Uhr das geplante...
von scheuermann
eat-the-gun   EAT THE GUN aus Münster, sind nun schon seit einigen Jahren umtriebig und spielten...